Mitgliederversammlung am 18.03.2016

Liebe Freundinnen, liebe Freunde

 

ich lade Euch herzlich zur Mitgliederversammlung des  FV Berlin-Mersin am Freitag, den 18.03.2016, um 19.30 Uhr in den Räumen des Nachbarschaftsheims Schöneberg E.V., Holsteinische Str  30,

4. OG. Raum 402, 12161 Berlin, ein.

 

Folgende Tagesordnung schlage ich vor

 

1)        Bericht des Vorstandes

2)        Aussprache

3)        10 Jahre FV: Vereinsjubiläum  Mai 2016

4)        Städtepartnerschaft ,Projekte und Vorhaben 2016

5)        Verschiedenes

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Rudi Blom

Vorsitzender des FV Berlin-Mersin e.V.

Aktion unter dem Titel „Berlin sind wir!“

Der Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg teilt mit:

Liebe Kolleg*innen, liebe Mitstreitende,

 

Mitte Januar haben wir Euch darüber informiert, dass wir aus Mangel an Kapazitäten die Federführung der Organisation unserer Aktion „5 vor 12“ in diesem Jahr nicht leisten können.

 

Leider hat sich niemand bereit erklärt diese zu übernehmen.

 

In der Zwischenzeit haben wir uns kurzfristig mit Berlin gegen Nazis (Berlin gegen Nazis ist ein Projekt des Verein für Demokratische Kultur in Berlin e.V. (VDK)) und der Alevitischen Gemeinde zu Berlin e.V. dazu entschlossen am Montag, den 21. März am Brandenburger Tor (Pariser Platz) eine symbolische Aktion unter dem Titel „Berlin sind wir!“durchzuführen.

 

Die kostenneutrale Aktion ist bei der Polizei angemeldet. Hierbei wird es eine sprichwörtlich große Überraschung, welche von Berlin gegen Nazis zur Verfügung gestellt wird, geben (aus rechtlichen Gründen dürfen wir euch an dieser Stelle noch nicht mehr verraten). Mit der Aktion möchten wir einen Akzent gegen den für den 12.03. vorgesehenen rassistischen Demonstrationszug „Wir für Berlin – Wir für Deutschland“ setzen.

 

Ab 11:30 Uhr werden wir Vorort sein. Gegen 12 Uhr wird es kurze Ansprachen geben.

 

Wir rufen euch zur Teilnahme und Verbreitung der Information auf.

 

Gern gesehen und gehört sind natürlich allerlei Buntes und Trillerpfeifen sowie Spruchbänder / Schilder mit Slogans für pro Vielfalt und gegen Rassismus.

 

Viele Grüße
Fuat Şengül
Geschäftsführer / Genel Sekreter
————————————————————-
Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg
Berlin-Brandenburg Türkiye Toplumu
Oranienstr. 53, 10969 Berlin
Tel. +49 (0) 30 623 26 24
Fax. +49 (0) 30 61 30 43 10
info@tbb-berlin.de
www.tbb-berlin.de

Nominierung für den Europapreis „Blauer Bär“ 2015

Liebe FreundInnen,Blauer Bär
es freut mich, allen Mitgiedern und FreundInnen des FV Berlin-Mersin e.V. diese erfreuliche Nachricht weiterzuleiten.
Nach neun Jahren aktiver Vereinsarbeit können wir stolz auf die Nominierung zur Verleihung des Europapreis „Blauer Bär“ durch das Land Berlin und die Vertretung der Europäischen Kommission sein. Wir danken dem BA Tempelhof-Schöneberg, das uns als Preisträger vorgeschlagen hat.
Wer am Festakt am 5.Mai 2015  teilnehmen möchte, teilt mir das bitte bis zum 20.04.15 per Mail oder telefonisch mit. Ich melde mich zurück.
Mit freundlichen Grüßen
Rudi Blom

Antrag auf BVV- Sondermittel zur Unterstützung eines Sportaustauschprojekts

Die Städtepartnerschaft Tempelhof-Schöneberg-Mezitli-Mersin hat sich zu einem ihrer Ziele gesetzt, die Freundschaft von BürgerInnen beider Städte zu befördern.

Dazu sind Begegnungen von BürgerInnen in allen Bereichen des täglichen Lebens notwendig. In den vergangenen zwei Jahren haben die Freundschaftsvereine aus Mersin und Berlin mit Unterstützung des BA das EU-Projekt MerLin durchgeführt.

Ziel dieser jeweils dreiwöchigen Projektarbeit in beiden Städten, war das Kennenlernen der kommunalen Strukturen in beiden Kommunen. Diese Arbeit ist erfolgreich abgeschlossen worden. Als Projektergebniss sind unter anderem Folgeprojekte angeregt und mit Akteuren beider Städte besprochen worden.

Eines dieser Folgeprojekte ist ein Sportaustausch beginnend mit der Jugend im Bereich Fußball. Die oben benannten Vereine werden dieses Projekt tragen.

BVV_Sondermittel

Dokumentenansicht hier:

Antrag an die BVV Sportprojekt

Spendenaktion für Flüchtlingskinder der Syrischen Schule in Mersin

S P E N D E N A U F R U F

Hilfe für syrische Flüchtlingskinder in Mersin (Türkei)
Bitte veröffentlichen Sie unseren Spendenaufruf!

 Spendenaufruf
Spendenaufruf-Förderverein-der-Städtepartnerschaft-Berlin-Mersin

 

Spendenaufruf-Benefizaktion

FV LogoSpendenaufruf

Hilfe für syrische Flüchtlingskinder in Mersin (Türkei)

„Wenn wir die Probleme nicht vor Ort lösen, kommen die Probleme zu uns“, im Rahmen der aktuellen Flüchtlingsdebatte hat der Bundesentwicklungsminister Müller ein Zehn-Milliarden-Euro-Programm der EU für die Nachbarstaaten Syriens zur besseren Betreuung der Flüchtlinge vorgeschlagen. Laut UNHCR Statistiken Stand August 2015 sind rund die Hälfte der 4 Millionen Syrienflüchtlinge in das Nachbarland Türkei geflohen. Den Flüchtlingen direkt an ihren Fluchtorten zu helfen ist ein wichtiger Schritt um die humanitäre Katastrophe zu begrenzen.

Allein in der Millionenstadt Mersin (Türkei) leben derzeit mehr als 100 000 Flüchtlinge, davon sind ca. 50 000 Kinder und Jugendliche. Trotz aller Bemühungen des türkischen Staates sind die Mittel begrenzt. In Mersin gibt es keine Flüchtlingslager und die Kriegsflüchtlinge sind hier weitgehend auf sich selbst gestellt. Dies hat zur Folge, dass die Kinder, deren Eltern selbst über keine ausreichenden finanziellen Mittel verfügen – und das sind sehr viele – die Schule nicht besuchen können. Kinderarbeit, Kriminalität, Prostitution und Drogenabhängigkeit sind reale Gefahren für die jungen Kriegsflüchtlinge. Noch wissen wir nicht, ob tatsächlich Gelder aus der EU in die Türkei fließen werden und in welcher Form. Für das Schicksal der Kinder vor Ort ist jedoch ein zeitnahes Handeln erforderlich. 

In Mersin-Mezitli, dem Partnerbezirk von Tempelhof-Schöneberg zu Berlin gibt es akuten Bedarf an Hilfeleistungen. Die Städtepartnerschaftsvereine aus Berlin und Mersin haben sich gemeinsam die Lage in Mezitli-Mersin angesehen und über das staatliche Bildungsamt in Mezitli Kontakt zu einer syrischen Schule aufgenommen, die sich insbesondere an die Kinder armer Familien richtet. Diese Schule hat sich als selbst organisiertes Flüchtlingsprojekt 2014 gegründet, und bekommt seit Sommer 2015 eine minimale Grundunterstützung aus staatlichen Mitteln. Es gibt jedoch darüber hinaus einen akuten Bedarf an Finanzmittel in Höhe von 3.000,- €, zur Anschaffung von Schulmaterialien und den Transport von SchülerInnen zur Schule, deren Eltern diese Kosten nicht übernehmen können (beispielsweise eine größere Anzahl an Waisenkindern).

Als gemeinsame Aktion des Freundschaftsvereins Berlin-Mersin e.V., des Freundschaftsvereins Mersin-Berlin e.V., mit Unterstützung der Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler vom Partnerbezirk Tempelhof-Schöneberg werden wir eine Benefizaktion im Rahmen eines Friedenskonzerts der Kammersymphonie Berlin und des Karl-Forster-Chors am 02.10.2015 um 20 Uhr im Großen Saal des Konzerthauses Berlin durchführen um hier Gelder für die Syrische Schule in Mersin-Mezitli zu sammeln.

Für die Unterstützung bedanken wir uns bei der Kammersymphonie Berlin, dem
Karl-Forster-Chor und der Bürgermeisterin Angelika Schöttler.

Wir bedanken uns ebenfalls bei den BesucherInnen des Konzerts für Ihre Spende.

 Jeder Euro kommt bei den Betroffenen an, dafür garantieren die Freundschaftsvereine.

Wir werden über die Aktion und die Verwendung der Gelder auf unserer Homepage informieren.

 

Spendenkonto:
Freundschaftsverein Berlin-Mersin e.V.
Deutsche Kreditbank
BIC: BYLADEM1001
IBAN: DE 93 12030000 0019 8137 16
Stichwort “ Hilfe für syrische Flüchtlingskinder“

 

Mit freundlichen Grüßen

Rudi Blom

Vorsitzender des FV Berlin-Mersin e.V.

Veranstaltungshinweis: AG Migration Tempelhof-Schöneberg & AsF Thf-Sbg: „Frauen und Flucht – Bedarfe erkennen und reagieren“

11219070_964833536869922_5809505740321380474_n

Frauen und Flucht – Bedarfe erkennen und reagieren

Frauen fliehen genau wie Männer aufgrund von weltweiten Menschenrechtsverletzungen wie Armut, Hunger, Krieg, Folter, mangelnder Bildung und medizinischer Versorgung, Folgen von Umweltzerstörung und Krieg.
Wenn von Flüchtlingen die Rede ist, stehen vor allem verfolgte Männer im Blickfeld der öffentlichen Diskussion. Tatsächlich sind nach Schätzungen der UN weltweit ca. 80% der Flüchtlinge Frauen und Kinder. Die wenigsten von ihnen schaffen jedoch mit ihren Kindern den langen Weg nach Europa. Flüchtlinge, denen die Flucht in europäische Länder gelingt, sind zu 75% Männer. Wenn weibliche geflüchtete Menschen in Deutschland ankommen, sind sie oft traumatisiert.

Frauenspezifische Fluchtursachen:

Neben den allgemeinen Fluchtgründen wie Verfolgung aus politischen, ethnischen oder religiösen Gründen, die für Frauen und Männer gleichermaßen gelten, flüchten Frauen wegen weiterer spezifischer Gewalterfahrungen:

– Vergewaltigung durch staatliche Amtsträger
– angeordnete Massenvergewaltigungen als Mittel der Kriegsführung in ethnischen Konflikten
– Verstoß gegen „kulturelle Normen“, z. B. Kleiderregeln
– Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung
– Zwangsprostitution u.v.m.

Die Unterbringungssituation in gemischten, überfüllten Unterkünften in Deutschland führt nicht selten zu erneuten Gewalterfahrungen und zur Verschlimmerung der Situation.
„Flüchtlingspolitik“ ist ein sehr weites Feld. Die Ebenen sind mannigfaltig – von der Europäischen Union über den Bund, Länder und Kommunen. Wir möchten uns ganz konkret mit der Situation der Frauen in den Einrichtungen unseres Bezirks beschäftigen
und gemeinsam mit den Heimleiterinnen und unserer BzBm Angelika Schöttler Möglichkeiten erörtern, wie wir die Situation der geflüchteten Frauen und Mädchen erträglicher gestalten können. Wir freuen uns auch auf die Möglichkeit mit Heimbewohnerinnen direkt ins Gespräch zu kommen, um einen authentischen Einblick in die Lebenswelt von geflüchteten Frauen zu bekommen. Wir erhoffen uns von dieser Veranstaltung die Ausarbeitung konkreter Inhalte und Bedarfe, die wir mit Hilfe aller bezirklichen Akteure umsetzen können.

Zu diesem Zweck treffen wir uns am:

Wann: 21. Mai 2015, um 20.00 Uhr
Wo: Nachbarschaftsheim Schöneberg, Holsteinische Str. 30, 12161 Berlin

Unsere Gäste sind:

– Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg
– Christiane Wahl, Heimleiterin vom Übergangswohnheim in Lichtenrade (EJF)
– Olivija Music, Heimleiterin vom Übergangswohnheim Marienfelder Allee (IB)
– Rim Farha, Leiterin der Notaufnahme in der Colditzstraße (PeWoBe)

Außerdem werden Heimbewohnerinnen und Mitarbeiterinnen von den Flüchtlingsheimen an der Veranstaltung teilnehmen.

Wir freuen uns auf eine lebhafte, kritische und produktive Diskussion mit euch…

Mit freundlichen und solidarischen Grüßen

Ayten Doğan Manuela Harling
AG Migration und Vielfalt Thf-Sbg AG Sozialdemokratischer Frauen Thf-Sbg

Quelle: Facebook /

Mitgliederversammlung am 29.05.2015 19:30

Am 29.05.2015 19:30 findet die nächste Mitgliederversammlung des Berlin-Mersin Freundschaftsvereines statt.

Verleihung des Europapreises „Blauer Bär“ stattgefunden

Am Dienstag, den 05. Mai 2015 fand im Rathaus zu Berlin die Bekanntgabe des diesjährigen Preisträgers des Europapreises „Blauer Bär“ statt.

Der Freundschaftsverein Berlin-Mersin e.V. befand sich unter den Nominierten für die Vergabe des Preises. Die Entscheidung der Jury fiel auf den Verein „Europa macht Schule“ e.V..

Wir gratulieren allen Preisträgern und Nominierten und werden weiter in unserer Arbeit fortfahren.

Bild_Urkunde

Ansicht der kompletten Mappe

Kurzdarstellung des Preisträgers

Darstellung_Preisträger
pdf: 
Darstellung_Preisträger

News: Freispruch für Gezi-Aktivisten in der Türkei (ORF.at)

http://www.orf.at//stories/2273522/

Publiziert am 14.04.2015 auf www.orf.at

Knapp zwei Jahre nach den regierungskritischen Gezi-Protesten in der Türkei sind 26 Aktivisten freigesprochen worden. Das berichteten Prozessbeobachter heute.

Unter ihnen sind fünf Mitglieder der „Taksim Solidarität“, einer Dachorganisation, die die Proteste mitorganisiert hatte. Den Aktivisten war unter anderem vorgeworfen worden, eine kriminelle Vereinigung gegründet und an nicht genehmigten Demonstrationen teilgenommen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte 29 Jahre Haft gefordert.

Landesweite Proteste gegen Erdogan

Die Proteste im Sommer 2013 hatten sich an Regierungsplänen entzündet, den Gezi-Park in Istanbul zu bebauen. Sie schlugen in landesweite Demonstrationen gegen die islamisch-konservative AKP-Regierung und den damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan um. Erdogan ist seit August 2014 Staatspräsident.

Andrew Gardner, Türkei-Experte von Amnesty International, begrüßte den Freispruch. Er kritisierte den Prozess jedoch als politisch motiviert. „Das Recht auf friedlichen Protest stand vor Gericht. Es ist ein Skandal, dass das Gericht die Anklage angenommen hat“, sagte er der dpa.

Quelle: http://orf.at/stories/2275967/